twitter facebook instagram github linkedin xing dribbble pinterest-p
Zurück zur Übersicht

Die Media-Branche in der Krise, Chatbots vs. Mensch und die neuen Facebook Messenger Ads

Elbdudler Radar #46

Abonniere den Radar

X

News: Facebook Messenger Ads jetzt auch in Deutschland

Nach Testphasen in Australien und Thailand rollt Facebook die Beta-Version der Messenger-Ads nun auch in Deutschland aus. Das heißt, Anzeigenkunden können die mobile Kommunikations-App für Werbezwecke nutzen und damit eine der letzten werbefreien Zonen im Facebook-Kosmos für ihre Kampagnen buchen.

Ab sofort können Werbetreibende, die ohnehin auf Facebook unterwegs sind, ihre Zielgruppen auch über den Messenger erreichen. Durchaus lohnenswert bei monatlich mehr als 1,2 Milliarden aktiven Nutzern weltweit und 9 Millionen in Deutschland.

null

Facebook Messenger Ad zwischen Nachrichten im Messenger, © Facebook
 

Wie funktioniert’s?

Die technischen Hürden für Werbetreibende sind gering. Denn die Messenger Ads sind im bekannten Werbeanzeigenmanager (Ads Manager) und im Power Editor verfügbar. Zudem ist der Messenger in allen unterstützten Kampagnenzielen integriert, falls die Werbekunden automatische Platzierungen verwenden.

Für den deutschen Nutzer werden die Anzeigen erst Ende Juli sichtbar sein und auch dann vorerst nur für wenige von ihnen. Die Ads werden im Home-Bildschirm der App angezeigt. Also zwischen den Nachrichten mit ihren Freunden. Die Anzeige bleibt unumgänglich und genau das könnte einigen Nutzern missfallen. Denn die Marke unterbricht damit eine private Unterhaltung zwischen Freunden. Auf der anderen Seite muss man hier einschränken, dass solche Werbeunterbrechungen bei vielen Nutzern gelernt sind, da Ads in ähnlicher Form auch auf anderen Plattformen wie beispielsweise Instagram zu sehen sind. Hier tauchen Ads zwischen Stories auf.

Will der Messenger-Nutzer aber mehr über die Marke oder das beworbene Produkt erfahren, gelangt er mit einem Klick auf die Anzeige zum hinterlegten Ziel. Das kann die Webseite des Werbetreibenden, aber auch eine Unterhaltung mit einer Marke im Messenger sein.  

Vorerst können Werbetreibende ihren Kampagnen den Messenger hinzufügen, wenn sie als Kampagnenziele Traffic und Conversion wählen. Weitere Optionen wie App-Installationen sollen folgen.

Messenger Ads: weniger Streuverluste

Der entscheidende Vorteil von Messenger Ads: Endlich können Werbetreibende auf Messenger-Nutzer targeten. Das ist zum Beispiel hinsichtlich von Bot-Aktivierungen praktisch. Bisher hat man einen nicht unerheblichen Teil an Usern erreicht, die den Messenger gar nicht nutzen. Diese landen dann auf der Messenger-Install-Seite. Gut für Facebook, nicht aber für die Aktion der Advertiser.

Zurück zur Übersicht

Kontakt

Julia Schwabe
Communications/PR
schwabe@elbdudler.de
040/6094567-82

Abonniere den Radar

X