twitter facebook instagram github linkedin xing dribbble pinterest-p
Zurück zur Übersicht

Amazon Marketing Services, TV vs. Digital Advertising und neue Features bei Instagram

Elbdudler Radar #44

Abonniere den Radar

X

Amazon Marketing Services: Werben auf Amazon

Amazon ist die Nr. 1 Suchmaschine, wenn es um Onlineshopping geht. Der Großteil der Suchanfragen startet mittlerweile direkt auf der Plattform des Online-Versandhändlers. Der Gedanke liegt also nahe, dass Marketingbudgets auf Amazon gut angelegt sind. Doch welche Möglichkeiten bietet Amazon für Werbetreibende?

Werben auf Amazon: Sichtbarkeit und Abverkauf

Werbetreibende, die auf Amazon gesehen werden wollen, haben neben dem klassischen Amazon SEO mit dem Selbstbuchungstool Amazon Marketing Services noch andere Wege, die eigenen Produkte sichtbar zu machen und zu bewerben. Drei Anzeigenformate stehen dabei zur Wahl.

  • Sponsored Product Ads: Dieses Anzeigenformat basiert auf Suchbegriffen. Es gibt die Möglichkeit, Keywords für das zu bewerbende Produkt selbst festzulegen oder von Amazon automatisch festlegen zu lassen. Egal welche Variante gewählt wird, die Anzeigen werden seitlich oder unterhalb der Suchergebnisse sowie auf den Produktdetailseiten ausgespielt. Mobil stehen diese Anzeigen unterhalb der Suchergebnisse und am Ende der Produktdetailseiten. Dass es sich um eine Anzeige handelt, erfährt der Amazon-Kunde durch ein kleines „sponsored“ Label. Diese Werbeform eignet sich besonders gut, um Sichtbarkeit und Traffic für Produkte herzustellen, die in den Amazon Suchergebnissen nicht direkt angezeigt werden.

null

  • Headline Search Ads: Dieses Werbeformat ist eine top Möglichkeit, um die eigene Marke sowie bis zu drei weitere Produkte oberhalb der Suchergebnisse bei Amazon zu präsentieren. Damit sind sie das erste was der Amazon-Nutzer sieht, nachdem er eine Suchanfrage eingegeben hat. Diese Ads sind aufgrund der guten Sichtbarkeit ein besonders effektives Anzeigenformat. Auch hier wird die Anzeige aufgrund von Suchbegriffen ausgelöst, die manuell festgelegt werden müssen. Die Headline Search Ad beinhaltet einen kurzen Teaser (max. 50 Zeichen), ein Produktbild sowie bis zu drei weitere Produktbilder, die rechts neben dem Hauptbild angezeigt werden. Mit den Headline Search Ads lässt sich also eine ganze Produktreihe bewerben.

Amazon Headline Search Ads

  • Product Display Ads: Als dritte Option lassen sich Anzeigen auch direkt auf Produktdetailseiten platzieren (auf dem Desktop: rechts unter der Buy-Box oder unterhalb der Produktdetails, mobil: unter den Produktdetails). Hiermit soll die Aufmerksamkeit des Kunden gezielt auf Produktalternativen gelenkt werden. Werbetreibende können spezielle Produktdetailseiten wählen, auf denen die eigene Anzeige erscheinen soll. Als Beispiel: Wir wollen Haartrockner auf Amazon verkaufen. Damit sind wir aber nicht allein, denn neben uns bieten weitere Händler gleichwertige Haartrockner an. Die Product Display Ads ermöglichen es uns, das eigene Produkt innerhalb der Produktdetailseiten der Konkurrenz anzeigen zu lassen und so den potenziellen Käufer auf unser Produkt aufmerksam zu machen. Dieses Werbeformat bietet sich vor allem an, wenn man ein besseres oder günstigeres Produkt als ein Wettbewerber anzubieten hat. Der Fokus liegt hier auf dem Abverkauf.

AMS Display Ads
 

Was spricht für Ads bei Amazon?

Die Amazon Marketing Services bieten interessante Chancen für Werbetreibende. Warum wir es empfehlen und für wen sich diese Anzeigenformate lohnen:

  1. Geringe Kosten: Noch ist es möglich bei Amazon niedrigschwellig einzusteigen. Denn im Vergleich zu Google Adwords liegen die Kosten für Keywords bei Amazon oft bis zu einem Viertel unter den Preisen des Suchmaschinengiganten Google. Auch Marken mit kleinerem Budget haben so die Möglichkeit, zwischen Kampagnen und einzelnen Aktionen zur Absatzsteigerung zu wählen und die Amazon Ads auszuprobieren.
  2. Es wird per Klick bezahlt. Obwohl dem Nutzer das Produkt bereits angezeigt wird, fallen für den Werbetreibenden zunächst keine Kosten an. Erst beim Klick auf die Anzeige erfolgt die Abrechnung.
  3. Wer an Pay per Click-Werbung interessiert ist und/oder bereits starke Produktdetailseiten auf Amazon hat, kann über die Nutzung der verschiedenen Werbeformate die Auffindbarkeit verbessern und Käufer gewinnen.
  4. Volle Kontrolle: Über das Selbstbuchungstool haben Werbetreibende immer die Möglichkeit, ihre Ads zu prüfen und/oder anzupassen.
  5. Sehr gute Messbarkeit des Erfolgs. Im Dashboard findet man bekannte Metriken wie Impressions, Klicks, Klickrate und Kosten. Weitere Werte weisen Sales und ACoS (Advertising Cost of Sales) aus. Sales gibt dabei die durch die Ads generierten Verkäufe an, während ACoS die Kosten-Umsatz-Relation widerspiegelt. Man sieht also sofort, welchen Umsatz man auf Amazon macht und kann den ROI direkt ablesen. Ein bisschen Luft nach oben ist aber auch hier noch. Aktuell lässt sich beispielsweise der ROI pro Device leider noch nicht anzeigen.
  6. Für Unternehmen, die ihre eigenen Produkte über Amazon verkaufen wollen, sind die Amazon Marketing Services eine tolle Möglichkeit um gezielt Traffic einzukaufen und eine gute Ergänzung zum regulären Amazon SEO. Wer hingegen Produkte von Dritten verkauft, sollte sich den Einsatz der Ads gut überlegen. Mit einer großen Marge sind die Amazon Marketing Services sicher empfehlenswert, fällt die Marge aber eher gering aus, raten wir davon ab.
Zurück zur Übersicht

Kontakt

Julia Schwabe
Communications/PR
schwabe@elbdudler.de
040/6094567-82

Abonniere den Radar

X