twitter facebook instagram github linkedin xing dribbble pinterest-p
Zurück zur Übersicht

DIGITALES MARKETING 2017 – TRENDS UND CHALLENGES

Elbdudler Radar #40

Abonniere den Radar

X

Strategische Spagate: 2017 aus Sicht eines Social Media Advertisers

Neben Mobile wuchs im letzten Jahr ein Bereich des Digitalen Marketings ganz besonders: der programmatische Handel mit digitalen Werbeflächen. Was das für 2017 bedeutet, erklärt unser Advertising-Experte Björn Weirup.

Björn Weirup, Social Media Advertiser

  • kümmert sich um: Planung, Schaltung und Analyse von Social-Media-Kampagnen
  • freut sich über: niedrige CPCs und hohe ROIs

 

»Programmatic wird weiter wachsen und nach und nach auch in klassische Bereiche eindringen (#smartTV). In Zeiten von Programmatic wird es immer wichtiger, schon bei der kreativen Idee die vielfältigen Ausspielungs- und Targeting-Möglichkeiten im Blick zu haben. Daher verbinden wir mit unserem historischen Kreations- und Konzeptschwerpunkt und dem jetzt stark gewachsenen Media-Buying- und Planning-Bereich noch stärker das Technische mit dem Kreativen.

Die Herausforderung für Marken liegt im Spagat zwischen Microtargeting- und Automations-Möglichkeiten – hier braucht es Partner, die individuelle Lösungen im Sinne des Kampagnenziels erarbeiten.

Die neuen Optionen bergen jedoch die Gefahr, sich auf der Suche nach dem optimalen Targeting zu verzetteln. Sie stellen insbesondere klassische Agenturen vor neue Herausforderungen, die wenig Erfahrung mit dem Planen und Schalten von Social-Media-Ads haben. Gefragt sind hier nämlich keine Standard-, sondern höchst individuelle Lösungen und Partner, die diese im Sinne des Kampagnenziels erarbeiten – durch das Zusammenspiel von strategischer, technischer und kreativer Kompetenz.«

Zahlen, bitte!

Programmatic Advertising ist weltweit auf dem Vormarsch. Spitzenreiter und Wachstumsmotor sind hierbei die USA: mit einem Ausgaben-Anteil von 62 Prozent im globalen Vergleich. Auch in Deutschland wächst der automatisierte Mediahandel  – im letzten Jahr immerhin um stolze 48 Prozent. Verglichen mit den Spitzenmärkten (allein in den USA rund 24 Milliarden US-Dollar) ein Klacks. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Neben der Angst deutscher Vermarkter vor einem Preisverfall gelten auch die strengeren deutschen Datenschutzrichtlinien als Wachstumsbremse. Experten rechnen Programmatic dennoch enormes Wachstumspotenzial zu.

Zurück zur Übersicht

Kontakt

Julia Schwabe
Communications/PR
schwabe@elbdudler.de
040/609 45 67-82

Abonniere den Radar

X